Führungskompetenzen garantieren Effektivität

Selbsttest starten

Statistik

(7)

6.307 Aufrufe
Ø Dauer: 7 Minuten


Führungskompetenzen garantieren Effektivität

Jeder von uns besitzt zu einem gewissen Grad Führungskompetenzen. Je nach persönlichem Führungsstil sind bestimmte Führungskompetenzen stärker oder weniger stark ausgeprägt. Oben können Sie einen Selbsttest zu Ihrem eigenen Führungsstil machen.

Was sind Führungskompetenzen?

Führungskompetenzen beschreiben Verhaltensweisen, die insbesondere von Führungskräften in einem höheren Maße gefordert werden als von anderen Mitarbeitern. Die Ausprägung der Kompetenzen ist richtungsweisend dafür, wie sehr eine Person den spezifischen Führungsanforderungen gerecht werden kann und erlauben eine zuverlässige Vorhersage darüber, wie sich die Führungskraft im Zukunft verhalten wird. Die Auswahl folgender Kompetenzen basiert auf wissenschaftlich fundierten Führungsmodellen.

Beispiele für Führungskompetenzen

Nach der Analyse von Walter Borman und Donald Brush lassen sich drei Dimensionen unserer Kompetenzen als echte Führungskompetenzen bezeichnen: Das sind “Anleitung und Unterstützung”, “Aufrechterhaltung guter Beziehungen” und “Koordination von Mitarbeitern und Ressourcen”. Nach einer Auswertung von Suchanfragen zählen Durchsetzungsvermögen und Konfliktmanagement zu den gefragtesten Kompetenzen einer Führungskraft.

Durchsetzungsvermögen

Besitzt eine Führungskraft eine hohe Durchsetzungsfähigkeit, so bedeutet dies, dass sie dazu in der Lage ist, ihre eigenen Ziele und Absichten wahrzunehmen, zu verfolgen und für sie einzustehen.

Konfliktfähigkeit

Als Führungskraft sollte man in der Lage sein, eine Auseinandersetzung aufnehmen und konstruktiv bewältigen zu können. Möglicherweise gilt es, dieser bereits im Voraus vorzubeugen.

Delegationsfähigkeit

Beschreibt die Fähigkeit, inwiefern eine Führungskraft dazu in der Lage ist, Aufgaben zur richtigen Zeit an die richtigen Mitarbeiter abzugeben (delegieren) und gleichzeitig die Verantwortung für die eigenen Aufgaben zu übernehmen.

Entscheidungsfähigkeit

Führungskräfte müssen aktiv zwischen unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten entscheiden können und hierbei Alternativen kritisch beurteilen können.

Motivationsfähigkeit

Es gehört mittlerweile zum Standard, dass Führungskräfte ihre qualifizierten Mitarbeiter motivieren und sie zu Top-Leistungen anspornen. Jede noch so gute Technologie kann nur an der Spitze bestehen, wenn die Mitarbeiter qualifiziert und motiviert sind.

Steuerung von Arbeitsprozessen

Eine wichtige Kompetenz von Führungskräften beschreibt die Fähigkeit, Mitarbeitern Anleitung und Unterstützung für die Durchführung von Aufgaben anzubieten. Hierzu müssen Aufgaben klar definiert, kontrolliert und gegebenenfalls korrigiert werden.

Vorbildfunktion

Führungskräfte, die eine Vorbildfunktion einnehmen, motivieren ihre Mitarbeiter dazu, sich für die Ziele des Unternehmens einzusetzen.

Vertrauen aufbauen

Zwar müssen Aufgaben durch die Führungskräfte delegiert und kontrolliert werden, jedoch muss der Vorgesetzte auch dazu in der Lage sein, den Mitarbeitern zu vertrauen und ihnen dieses Vertrauen auch entgegenbringen. Vertrauen zwischen Führungskräften und Mitarbeitern führt zur einer verbesserten Motivation bei den Mitarbeitern.

Fairness

Fairness beschreibt die Fähigkeit der Führungskraft, sich den Mitarbeitern gegenüber gerecht und angemessen zu verhalten. Fairness wird erreicht, wenn eine Führungskraft die unterschiedlichen Bedürfnisse und Positionen der Mitarbeiter in die Beurteilung von Sachverhalten mit einbezieht.

Zuversicht

Fast jedes Unternehmen gerät von Zeit zu Zeit in schwierige Situationen, die auf Seiten der Mitarbeiter oftmals in mangelnde Motivation münden. Führungskräfte haben die Aufgabe, ihren Mitarbeitern gegenüber zuversichtlich und überzeugend zu agieren und Mut zuzusprechen.


Zu einer erfolgreichen Mitarbeiter- bzw. Personalführung gehören neben den Führungskompetenzen auch der richtige Einsatz von Führungsinstrumenten. Das können beispielsweise Mitarbeitergespräche, Zielvereinbarungen, Potenzialanalysen, Kontroll-, Anreizsysteme und viele andere sein.

Kommentare (1)


Chef
05.11.2016 - 16:14
Die "Frage-" und "Antwortoptionen" passen bei diversen Fragestellungen nicht zusammen: "Auf die "Frage": Wenn ich einen schlechten Tag habe, dann....." gibt es die Antwortoptionen "Trifft genau zu", Triftt eher zu" etc.....! Da kann dann wohl keine vernünftige Auswertung erfolgen.

Antworten
0 0

Kontakt | Impressum | © 2016 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung